Schlagwort-Archive: Archetypen

Wieso gibt es Kategorien, Unterteilungen, Allegorien, Querverweise und Entsprechungen?

Die Frage, die ich hier quasi rhetorisch stelle, ist allgemein gemeint, kann aber ebenso auf Heilsysteme, esoterische und spirituelle Praktiken bis hin zu religiösen System gezogen werden.

Der Mensch, als kleiner Kosmos in einem größeren Kosmos, sucht diese Zusammenhänge um den eigenen Platz in der Welt – im Kosmos – zu finden. Hinter den großen Mechaniken der Planetenbewegungen, bis hin zu den Faktoren wieso Pflanzen dort wachsen, wo sie wachsen (vielleicht sogar „hinab“ bis auf Quantenebene), lässt sich nicht nur ein gewisser Plan erspüren, eine Mechanik entdecken, eine Methodik die über das zu-fällig erscheinende hinausgeht. Wobei der Zufall wohl als ausgleichendes Element durchaus eine Rolle spielt. – Im Sinne von Zufall-Schicksal in einer Art Yin-Yang-Dynamik.

Spürt man diesen Mechaniken nach, so stellt man immer mehr fest, dass wir in einem Netz eingebunden sind, dass Alles mit Allem verbindet. Und zwar wortwörtlich, wie metaphorisch. Diese Berührungspunkte, durch die wir mit dem Netz verbunden sind, kann man als Knotenpunkte sehen.

Knoten die geheim/versteckt die Fäden der Welt zusammenhalten. Diese Knoten und Fäden sind in Farben, Art und Weise zu erkennen und zu unterscheiden. (und genau das beschreibt im Kern der Sache, wie ich die Esoterik sehe; Spiritualität lässt uns diese Zusammenhänge erkennen und spüren, die Esoterik bringt diese in einen Zusammenhang)

Sie sind Kette und Schuss, um bei der Allegorie des Webens zu bleiben, die die Welt (im Sinne von Kosmos) im innersten zusammenhalten – ganz im faustischen Verständnis.

Wir ordnen sie Farben, Mustern, Qualitäten und Archetypen zu, um für uns es leichter zu machen sie zu unterscheiden. Indem wir das Muster auftrennen, es untersuchen, erlangen wir eine Ahnung des Ganzen. Obwohl diese Muster ebenso aus diversen Fäden bestehen, geben ihre Zusammensetzung, und ihre Kombination uns die Gelegenheit Rückschlüsse auf z. B. tiefenpsychologischer Ebene zu treffen.

Durch die Verbundenheit mit allem was ist, erklären sich die universellen Bedeutungen die grundlegend für derlei Interpretationen sind. Die Unterschiede erklären sich meist aus interkulturellen Zusammenhängen, die diese jeweiligen Grundinterpretationen aufgreifen, aber in ihrer Art und Weise einfärben, und zu einer speziellen Deutung verweben.

Zerlegen wir (Be-)Deutungen in ihre elementaren Informationen, so gelangen wir meist immer mehr auf einen gemeinsamen Nenner. Erst in den größer werdenden Verbindungen, durch verschiedene Einflüsse, färben sich diese unterschiedlich ein.

Ist deshalb eine Deutung mehr „wert“ als eine andere, oder „richtiger“? – Nein. Sie erlangt quasi eine andere Qualität, steht aber eigentlich gleichwertig den anderen Deutungen zur Seite oder gegenüber. Es ist eine Frage des Respekts, diese auch scheinbar gegensätzlichen Deutungen dann auch so stehen lassen zu können, und nicht abwertend die eigenen Wertvorstellungen zu erhöhen.

Wenn wir beispielsweise die Astrologie betrachten, die zwar eine gewisse Art der Himmelsmechanik betrachtet, diese aber in Archetypen umlenkt, mit Eigenschaften, Farben, Qualitäten und charakterlichen Allegorien verbindet, so zeigt diese quasi wie in einem Spiegel, wie unser innerster Grundaufbau bei der Geburt in den Himmel gespiegelt wurde. Durch diese Rückspiegelung macht sie es uns möglich, Muster die uns angelegt und/oder verankert sind betrachten, analysieren und evtl. sogar verändern zu können. Eine Möglichkeit, die man nutzen kann, aber nicht muss.

Das Tarot arbeitet auf eine ganz ähnliche Weise. Die Karten und ihre Bilder, spiegeln Muster und Rhythmen des Lebens wieder – Geburt, Aufwachsen, Erwachsen sein, Altern, Sterben. Mit dem Aspekt der Reinkarnation schließt sich dieser Kreis. Oder besser gesagt die Spirale, mit dem Potential sich „nach oben“ zu entwickeln, natürlich auch vor der „Entkörperung“.

Heilsysteme wie die Homöopathie, die anthroposophische Medizin, die Spagyrik, u. a. betrachten die Signatur der Pflanzen, ihre zugrunde liegenden Muster, und übertragen diese auf den Menschen und seine Befindlichkeiten, und geben dadurch eine Möglichkeit die eigene Rhythmik wieder ins Gleichgewicht zu bringen.

Schließlich sehen wir an Krankheit, explizit an dem Beispiel von „Krebs“, wie sich Zellen verhalten wenn sie nicht mehr im eigentlichen Rhythmus sich befinden. Und diese Rhythmik, im großen Kosmos wie in uns selbst, ist der Dreh- und Angelpunkt der uns auch rückwirkend mit Allem wieder verbindet. Dem All-Eins-Sein.

Eine Rhythmisierung, wie sie die spirituelle Lebensberatung, ebenso wie die meisten komplementären Heilsysteme anregen, ist eine Chance in diese Rhythmik – in den Rhythmus der Welt wieder zurück zu finden.

Diese Rhythmisierung zeigt sich auch in den sogn. Konstitutionstypen in der tibetischen Medizin, dem Ayurveda, u. a. Meist sind es 3-7 verschiedene Typen, vor allem wenn man die Mischtypen dazurechnet, die für bestimmte Haltungen, Verhaltensweisen – eben Grundmuster stehen. Meist werden zwei Herangehensweisen beschrieben: mit dem Konstitutionstyp gehen oder dagegen arbeiten. Die Spiritualität bzw. die Esoterik bietet hier noch die dritte Option der Transformation. Transformation aus der Dualität heraus, um die Schattenseite zu überwinden, zu integrieren und als Dreieinigkeit ein Ganzes zu schaffen.

Die Kategorien, Querverweise, Signaturen, Farben, Muster, Bilder, Entsprechungen, Qualitäten, usw. sind eine art universeller Schlüssel für die verschiedensten Daseins-Schlösser (-formen) unseres Seins.

Das zeigt sich auch unter anderem darin, wie Pflanzenstoffe in unserem Körper überhaupt wirken – in dem sie an bestimmte Rezeptoren andocken, die von vorne herein angelegt waren. Sei es Morphin, Cannabis oder ätherische Öle (siehe Morphinrezeptoren z. B. durch körpereigenes Endorphin; Cannabinoid-Rezeptoren an den Nervenenden; Duftrezeptoren an jeder Zelle laut Prof. Dr. Hanns Hatt), oder zumindest durch die Jahrtausende des „ausgesetzt sein“ gebildet haben. Dabei ist weder für die Schattenarbeit, noch für die spirituelle Lebensberatung im allgemeinen wichtig, was zu erst da war. Gewisse Gegebenheiten, werden als gegeben hingenommen, und es wird mit den Mustern gearbeitet, die in Jahrhunderten ihre Relevanz bewiesen haben, auch wenn sich manchmal die Form der Muster durch die Zeitenwenden geändert hat.

Und das ist im Kern der Sache, wieso man mit solchen Mustern arbeitet, damit wir uns weiter entwickeln können. Und vielleicht ist das der Grund, wieso es diese Muster überhaupt gibt. 😉

Astrologie

Astrologie, eine Themenfeld der Kontroverse. Dabei ist die Astrologie eine altehrwürdige Disziplin, Muster und Mechanismen zu beschreiben, die sowohl im Kleinen (Microkosmos) als auch im Großen (Makrokosmos) zu finden sind. Daher auch die Beziehung auf menschliche Muster/Verhaltensweisen (Microkosmos) zu den Gestirnen (Makrokosmos).

Wenn man die Astrologie als Gesamtkunstwerk betrachtet, hat sie eine ähnliche Struktur wie die Artchetypen-Lehre in der Psychoanalyse. Die Gestirne werden als Spiegelbild oder Reflektionsoberfläche für zugrundeliegende archetypische Muster gesehen und interpretiert.

Und hierbei verhät es sich ebenso wie in der Psychologie, je genauer man über diese Muster und die Komplexität des Gesamten bescheid weiß, desto präziser können Aussagen zur Beurteilung getroffen werden. Sogesehen sind küchenpsychologische Aussagen mit dem Horoskop in einem Boulevardmagazin zu vergleichen, und im Umkehrschluß kann eine differenzierte astrologische Analyse eine gute Grundstruktur vermitteln, die einer psychoanalytischen Analyse nahe kommt.

Das Wort Astrologie setzt sich aus den beiden griechischen Wörtern asteri/Astro (Stern) und Logos (Wort, Weisheit) zusammen. Wenn man es wörtlich übersetzen möchte, könnte man von der Sprache der Sterne oder besser von der Sternenweisheit sprechen.
Das wichtigste Grundwerkzeug für die Astrologie ist das Horoskop, ein weiters Wort aus dem Griechischen, das am treffendsten mit Stundenzeiger übersetzt wird. Im Horoskop wird nach astronomischen Grundsätzen die Stellung der Gestirne im Augenblick der Geburt aufgezeichnet. Da es einige „schnell laufende“ Planeten gibt, können manchmal wenige Minuten ein deutlich verändertes Horoskop ergeben. Es ist daher für eine eindeutige astrologische Deutung wichtig, möglichst genau die Geburtszeit zu ermitteln.

Ein Horoskop setzt sich also zunächst durch die Berechnung der 12 Tierkreiszeichen zusammen, welche Planeten wann wo in diesem Radix standen, und in welcher Konstellation sie zueinander stehen. Jede Konstellation gibt eine Qualität einer Beziehung in diese Interpretation. Und diese Betrachtung wird noch in ein Häusersystem eingebettet, dass der Interpretation eine dreidimensionalität verleiht.

Die Felder und Häusersysteme, auch Ort bzw. Feld genannt, bezeichnen das jeweilige Tierkreiszeichen, das einem Planeten zugeordnet ist; im Haus übt der Planet verstärkte Wirkung aus. Die Erde dreht sich alle 24 Stunden um ihre eigene Achse. Da aus unserer Sicht die Sterne am Himmel entlangziehen, betrachtet die Astrologie einen Tag als keine Entsprechung zu einem Jahr und unterteilt die tägliche (scheinbare) Bewegung der Sterne in zwölf Häuser als Entsprechung zu den zwölf Monden/Monaten. Diese Häuser werden in entgegengesetzter Richtung zur Bewegung der Planeten gezählt, wobei das erste Haus sich am Aszendenten befindet.

Während die Häuser konstant bleiben, bewegen sich die Tierkreiszeichen (die Ekliptik wird bisweilen auch mit dem Bild einer Uhr verglichen: die Zeichen bewegen sich ständig wie die Zeiger, die Häuser sind statisch wie das Ziffernblatt). Dies ist eine Einteilung des täglichen scheinbaren Umlaufs des Himmels um die Erdachse. Die Häuser müssen auf dem Äquator oder einem Breitenkreis berechnet werden, also nicht in der Ekliptik.
Diese Positionen werden dann auf die Ekliptik übertragen. Am ehesten hat sich bei uns das System nach Placidus durchgesetzt, das allerdings vor und besonders hinter dem Polarkreis versagt und daher dort nicht mehr anwendbar ist.
Jeder Planet befindet sich in einem Haus oder an der Grenze zweier Häuser. Je nach Haus ändert sich die Deutung seiner Verwirklichungsmöglichkeiten in der Außenwelt.

Und wenn man sich diese Komplexität anschaut, verblasst dagegen das schlichte Magazin-Horoskop das kaum 4 Zeilen lang ist. Wobei man natürlich erwähnen sollte, dass dahinter eine ganz andere (journalistische) Konzeption steckt.

Dabei ist das Geburtshoroskop zwar einer der Hauptaspekte der Astrologie, ist aber eher mit einer Grundsteinlegung der archetypischen Persönlichkeitsstruktur zu vergleichen. Dies kann man dagegen auf ein aktuelles Jetzt-Horoskop beziehen und daraus wieder Rückschlüsse ziehen. Oder zu einem Partner, einem Ereignis o.ä.

Welchen „Wert“ hat die Astrologie? Das muss natürlich jeder für sich selbst beurteilen können/sollen/dürfen. Als spirituell-esoterisches Werkzeug der Selbstfindung, hat die Astrologie meiner Meinung nach wichtige Landmarkierungs-Eigenschaften unserer Seelenlandschaft.

Mehr dazu im Detailwissen Astrologie